GESCHICHTE Entwicklung nach Deutschland

Die Grade des Mark Meister Maurers und des Royal Ark Mariners haben sich aus Erweiterungen des Gesellen- bzw. Meistergrades entwickelt. Dabei entstanden verschiedene Formen, die mehr oder weniger rituell ausgestaltet waren. Diese Entwicklungen verliefen meist unabhängig voneinander, können sich aber dennoch gegenseitig beeinflusst haben.

Auch die Ausbreitung und Lebensdauer dieser Frühformen war sehr unter schiedlich. Fast alle wurden ursprünglich auch in den Johannislogen und den Kapiteln vom Königlichen Bogen bearbeitet.

Das belegen Aufzeichnungen aus englischen Johannislogen aus den Jahren um 1380: "Bei einer Zusammenkunft von Logenmitgliedern haben diese ernsthaft überlegt, dass kein Mitglied der besagten Loge zum Mark Meister gemacht werden soll, wenn er nicht die Beförderungsgebühr von einer schottischen Mark entrichtet."

In Schottland und überall in der Welt, wo der Einfluss schottischer Maurerei (geographisch, nicht zu verwechseln mit "Schottengraden, -logen") wirksam wurde, wird der Markgrad tatsächlich auch heute entweder in der Johannisloge oder im Royal Arch Kapitel bearbeitet.

Der früheste überlieferte Protokolleintrag über die Bearbeitung des Markgrades erfolgte am 7. Juli 1788 in der Lodge St John Operative in Banff. Achtzehn Jahre früher, am B. Oktober werden die Qualifikationen eines Bruders der Journeyman Lodge of Durnfries (heute: Thistle Lodge No 62) aufgelistet, der zum Gefährten im Royal Arch Grad erhoben wurde - unter anderem: Mark Master Mason.

Weitere frühe schriftliche Zeugnisse über Markarbeiten stammen aus der süd-englischen Hafenstadt Portsmouth aus dem Jahr 1769. Im Protokoll einer Arbeit des 'Chapter of Friendship' am 1. September dieses Jahres, das in Quadratschrift (s.Steinmetzzeichen) aufgezeichnet wurde, wird erwähnt, dass der Stellvertretende Grossmeister, Thomas Dunckerley, "Brüder zu Markmännern und Mark Meistern gemacht hat. Und jeder wählte sein Steinmetzzeichen (Mark) ..."

In Protokollbüchern aus der Zeit zwischen 1772 und 1793 sind die ersten Eintragungen über Royal Ark Mariner Arbeiten zu finden, deren Beginn kann also auch nach gesicherten Quellen datiert werden. Wieder ist Br. Dunckerley beteiligt, wenn nicht sogar die treibende Kraft. Er gilt als der engagierte Ritualgestalter und -reformer seiner Zeit.

1856 kommt es zur Gründung der Grand Lodge of Mark Master Masons of England and Wales and the Colonies and Possessions of the Crown.

Der Versuch, beide Grade unter dein Dach der United Grand Lodge of England einzubinden, war in diesem Jahr endgültig gescheitert, da der Einigungsvertrag zwischen "Ancients" und "Modems" zur Bildung der United Grand Lodge eindeutig festschreibt, dass die Freimaurerei nur die Grade des Lehrlings, Gesellen und Meisters, einschliesslich des Königlichen Bogens, umfasst. Dem abschliessenden Beschluss waren mehrere gegensätzliche Entscheidungen voraus gegangen, die dann von der jeweiligen Opposition wieder bekämpft wurden. Ein Argument, das am Ende aber nicht genug Gewicht hatte, war, dass in Schottland und Irland der Mark Grad Voraussetzung für die Aufnahme in den Königlichen Bogen war.

"Keimzelle" war die Bon-Accord Mark Lodge, die 1381 mit einem Patent des schottischen Bon-Accord Royal Arch Kapitels in London gegründet wurde. Zusammen mit den Logen The Northumberland and Berwick Lodge, The Royal Cumberland Lodge und der Old Kent Lodge formte sie das Gründerquartett. (Wegen Überschreitung der Kompetenzen wurde dem Kapitel bald danach das Patent entzogen, was sich aber nicht auf die Entwicklung und Arbeit der Mark Loge auswirkte.)

Die bis dahin eigenständige Grossloge der Royal Ark Mariner wird inder zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in die Mark Grossloge integriert, deren Name im Verlauf dieser Entwicklung die heute gültige Form erhielt:

The Grand Lodge of Mark Master Masons of England and Wales and its Districts and Lodges Overseas. = Die Grossloge der Mark Meister Maurer von England und Wales und ihre Distrikte und Logen in Übersee.

Der Royal Ark Mariner Grad wird seit 1885 bis heute innerhalb der Grossloge durch den "GrandMaster's Royal Ark Mariner Council" (s. Leitung der Grossloge) geleitet.

Beide "Side Degrees" wurden dorthin exportiert, wo die Britische Krone herrschte, also keine selbständigen, unabhängigen Staaten existierten. Logische Folge war, dass keine nationalstaatlichen Grosslogen entstanden, sondern Distrikte. Förderlich war sicher, dass bald nach Gründung der Mark-Grossloge ein Vertrag mit der Vereinigten Grossloge von England geschlossen wurde, der die Beziehungen klar regelte.

Diese Struktur ist bis heute erhalten geblieben und wurde so auch auf das Europäische Festland übertragen. Solche Distrikte sind z. B. die Niederlande und die Bundesrepublik.

In einigen Ländern haben sich diese Distrikte zu eigenständigen Grosslogen entwickelt bzw. befinden sich in diesem Entwicklungsprozess. Dabei wird eine enge Bindung an die Mutter Mark Grossloge gepflegt.

Die eigenständige Entwicklung und Ausgestaltung in Schottland und Irland oder auch den Vereinigten Staaten von Nordamerika beschreibt Br. N. Barker-Cryer in "The Arch and the Rainbow".

Es sei hier nur erwähnt, dass Gefährten, die in einem Kapitel unter dem schottischen Grosskapitel zum First Principal gewählt und eingesetzt werden, damit automatisch auch den Rang eines Mark Stuhlmeisters erhalten.

In der Mitte der 70er Jahre wurden in Westdeutschland und Westberlin die ersten Logen der Mark Meister Maurer und der Royal Ark Mariner gegründet.

Initiatoren dieser Gründungen und Träger der Aufbauarbeit waren Brüder, die ihre freimaurerischen Wurzeln in einer der damals vierzehn Logen der Grand Lodge of British Freernasons in Germany hatten.

Gearbeitet wurde ausschliesslich in Englisch nach den Ritualen, die für alle Mitgliedslogen der Mark Grossloge verbindlich sind.

Das wachsende Interesse deutschsprechender Brüder führte ab 1982 zur Gründung von Logen in beiden Graden, die in deren Muttersprache arbeiten.

Die Rituale wurden dementsprechend ins Deutsche übertragen - so wie in den anderen Distrikten auch in der jeweiligen Landessprache gearbeitet wird.

Die bis 13. Oktober 1980 direkt der Grossloge unterstellten Mark und Royal Ark Mariner Logen bilden seitdem die District Grand Lodge of Mark Master Masons in West-Germany.

Die politischen Umwälzungen der Jahre 1989 / 1990 haben ihren Niederschlag nicht nur im Bereich der Johannisrnaurerei gefunden. Inzwischen führt die Distrikt Grossloge den Namen: The District Grand Lodge of Mark Master Masons in Germany = Distrikt-Grossloge der Mark Meister Maurer in Deutschland.

Zwischen Berlin und Langenargen arbeiten nun zwölf Logen im Grad der Mark Meister Maurer.

Diesen Bauhütten sind jeweils Royal Ark Mariner Logen zugeordnet (einschließlich der letzten Neugründung in Hamburg im Jahr 2004), mit der gleichen Matrikelnummer und meist wurde auch der Name der Mark Loge übernommen.

Die Logen in Kassel, Hannover, Steinfurt-Burgsteinfurt und Langenargen arbeiten in beiden Graden in Deutsch. Im Grossraum Ruhrgebiet wird wieder in beiden Graden je eine deutsch-sprachige Loge eingesetzt werden.

Die Loge Rope and Anchor ist Markbrüdern im Raum Hamburg zur Arbeitsstätte geworden. Die Erteilung des Patents und die Konstituierung der Loge erfolgten im Frühjahr 97. Im gleichen Jahr wurde die Unity Lodge of Installed Commanders in Arbeit gesetzt.

Wegen des wachsenden Interesses deutschsprachiger Logen wird mittelfristig auch eine Loge der amtierenden und früheren Meister vom Stuhl der Mark Logen in Arbeit gesetzt werden, die den Namen Kurt-Tucholski-Stuhlmeister-Loge tragen wird.

Die zugehörige Loge der (Alt-)Kommandeure wird nach ebenfalls gründlicher Vorbereitung folgen.

Unter den Brüdern, die sich beim Wiederaufbau der Logen in den neuen Bundesländern und der Verbreitung des freimaurerischen Gedankenguts dort engagieren, wächst das Interesse an der Arbeit im Mark Grad und als Royal Ark. Mariner. Deshalb plant die Distrikt Grossloge dort ebenfalls Logen aufzubauen, die in deutscher Sprache arbeiten werden.

LEITUNG DER GROSSLOGE

An der Spitze der Grossloge steht seit vielen Jahren SKH Prinz Michael von Kent, der dieses Amt nicht nur 'pro forma' innehat, sondern z. B. die Grosslogenversammlungen tatsächlich leitet und darin Ernennungen von (Alt-) Grossbeamten persönlich vornimmt.

Wie bei der United Grand Lodge of England ist es auch bei der Mark-Grossloge üblich, dass ein "Pro Grand Master" berufen wird, wenn der von den Brüdern gewählte Grossmeister Mitglied der Königlichen Familie ist.

Ein "Pro Grand Master" handelt an Stelle des Grossmeisters, wenn dieser verhindert ist. Der "Pro Grand Master" ist dem Grossmeister dabei gleichgestellt. Darüber hinaus werden ein Stellvertretender und ein Zugeordneter Grossmeister berufen. Sie handeln im Auftrag des Grossmeisters, ggfs. Des "Pro Grand Masters".

Für den Markgrad werden für die unterschiedlichen Ämter und Aufgaben Brüder zu Grossbeamten berufen. Ausnahmen von der in der Regel einjährigen Amtszeit werden z. B. für den Grosssekretär und den Grossschatzmeister gemacht, die über einen längeren Zeitraum jeweils gewählt/berufen werden.

Im Royal-Ark-Mariner-Grad werden keine Grossbeamten ernannt, sondern Brüder zu Mitgliedern des Grossrneisterrats der Royal Ark Mariner berufen.

Dieses Gremium berät alle den Grad betreffenden Angelegenheiten und entscheidet über die Vorschläge, Brüder durch die Verleihung des Royal-Ark-Mariner-Grossrang zu ehren.

 

 

 

 

EN DE
Upcoming events





District Grand Lodge Mark Master Masons of Germany (C) 2014 | Counter: 95054